Warum Genossenschaftsanteile für Mieter interessant sind

Lesedauer: 4 Minuten

Der Wohnungsmarkt ist hart umkämpft. Die Hausbau-Kosten steigen und heute noch bezahlbaren Wohnraum zu finden, scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Glücklich ist, wer in diesem Fall Genossenschaftsanteile einer Wohnungsgenossenschaft besitzt.

Welche Vorteile Sie durch die erworbenen Genossenschaftsanteile genießen? Und ob Sie als Halter solcher Anteile mit Risiken rechnen müssen? Stütz Immotax liefert Ihnen alle relevanten Informationen über Genossenschaften und Genossenschaftsanteile.

Was ist eine Genossenschaft?

Bei einer Genossenschaft handelt es sich um eine Personengruppe, welche sich vorrangig aus wirtschaftlichen Gründen zusammenschließt. Dieser Zusammenschluss resultiert in einer demokratischen Unternehmensform.

Wer Genossenschaftsanteile kauft, wird gleichgestelltes Mitglied der Genossenschaft und erhält Mitspracherecht. Unabhängig davon, wie viele Anteile er oder sie besitzt. Auf diese Weise sollen gemeinsame Interessen und Ziele der Mitglieder gefördert und erreicht werden.

Das Kapital der Mitglieder wird verzinst. Bei Austritt aus der Genossenschaft erhalten Sie es samt Rendite zurück. Ebenso sind jährliche Dividenden aus den Gewinnen der Genossenschaft möglich.

Wie profitiere ich von einer Wohnungsgenossenschaft?

Eine mögliche Form der Genossenschaft ist die Wohnungsgenossenschaft. Zum Teil auch Wohnungsbaugenossenschaft genannt. Kaufen Sie Anteile einer Wohnungsgenossenschaft, werden Ihnen zahlreiche Vorteile zuteil.

Als Eigentümer der Genossenschaftsanteile steht Ihnen preiswerter Wohnraum zur Verfügung. Zudem genießen Sie als Mitglied der Genossenschaft lebenslanges Mietrecht. Das Risiko einer Kündigung aufgrund von Eigenbedarf des Vermieters besteht nicht.

Der Wohnungswechsel innerhalb der Genossenschaft ist meist ohne Probleme möglich. Vorausgesetzt natürlich, freier Wohnraum ist vorhanden.

Besitzen Sie Genossenschaftsanteile einer Wohnungsgenossenschaft, werden Sie darüber hinaus durch die Riesterförderung des Bundes unterstützt.

Mit Genossenschaftsanteilen einer Wohnungsgenossenschaft genießen Sie lebenslanges Mietrecht.

Wie viel kostet der Erwerb von Genossenschaftsanteilen?

Wie viel Geld Sie für Genossenschaftsanteile aufwenden müssen, ist von der jeweiligen Genossenschaft abhängig. Bei Wohnungsgenossenschaften richten sich die notwendigen Anteile nach der Größe der Wohnfläche.

Vereinfacht gesagt: Je mehr Wohnfläche Sie sich wünschen, umso mehr Genossenschaftsanteile müssen Sie erwerben. Die Kosten für die Genossenschaftsanteile können sich dabei auf zwei- bis vierstellige Eurobeträge pro Anteil belaufen.

Wie sicher ist die jährliche Dividende?

Eine Genossenschaft verfolgt wirtschaftliche Ziele und haushaltet mit dem eingezahlten Kapital der Mitglieder. Besitzen Sie Genossenschaftsanteile, steht Ihnen automatisch eine Gewinnbeteiligung zu. Allerdings ist eine Dividendenauszahlung nicht immer garantiert.

Befindet sich die Genossenschaft beispielsweise noch im Aufbau, sind jährliche Dividenden eher unwahrscheinlich. Auch kann es sein, dass der Halt der Genossenschaftsanteile nicht jährlich honoriert wird. Zum Teil werden Dividenden erst dann ausgeschüttet, wenn Sie Ihre Genossenschaftsanteile abgeben und das Investment somit beenden.

Genossenschaftsanteile werden für gewöhnlich mit 1,5 % bis 5,0 % pro Jahr verzinst. Einige Genossenschaften deckeln ihre Dividendenauszahlung jedoch auf einen bestimmten Prozentsatz. Alle übrigen Gewinne werden in diesem Fall intern reinvestiert.

Was passiert mit meinen Anteilen im Falle einer Insolvenz?

Genossenschaftsanteile kennen sowohl Vor- als auch Nachteile. Zwar sichern diese Ihnen den Anspruch auf Gewinnbeteiligung zu. Allerdings tragen Sie als Mitglied der Genossenschaft auch das volle Geschäftsrisiko.

Das bedeutet im Klartext: Geht die Genossenschaft insolvent, verlieren Sie als Eigner von Genossenschaftsanteilen Ihr eingezahltes Kapital. Die gesetzliche Einlagensicherung schützt Ihre Anteile nicht.

Dass eine Genossenschaft insolvent geht, kommt selten vor. Gesetzlich verpflichtende Kapitalrücklagen stellen eine hohe Sicherheit dar. Gleiches lässt sich über die langen Kündigungsfristen sowie die permanente Überwachung und Transparenz sagen.

Zudem genießen Sie aufgrund Ihrer Anteile Mitspracherecht und können bei Skepsis intervenieren.

Bei einer Insolvenz der Genossenschaft geht das eingezahlte Kapital verloren.

Wie lange sind Genossenschaftsanteile gültig?

Haben Sie einmal Genossenschaftsanteile gekauft, sind diese auf unbestimmte Zeit in Ihrem Besitz. Ausschließlich Sie können die Anteile abgeben und Ihre Mitgliedschaft in der Genossenschaft beenden.

Möchten Sie Anteile einer Wohnungsgenossenschaft aufgeben, können Sie meist aus zwei Optionen wählen. Entweder geben Sie all Ihre Anteile ab oder lediglich jene, welche die Höhe der Pflichtanteile überschreiten.

Planen Sie, aus einer Genossenschaft auszutreten, müssen Sie dieses Vorhaben lange im Vorfeld initiieren. Denn Genossenschaften besitzen häufig Kündigungsfristen mehrerer Monate oder gar Jahre.

Wann werden die Genossenschaftsanteile zurückgezahlt?

Wer seine Anteile abgibt, erhält den Kaufpreis in voller Höhe zurückerstattet. Ebenfalls ausgezahlt werden Ihnen die bis dahin zustehenden Dividenden. Vor diesem Hintergrund ist eine Kündigung der Mitgliedschaft meist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich.

Im Todesfall werden die Genossenschaftsanteile ebenfalls ausgezahlt. Entsprechend gehen diese nicht an die Erben über. Sie erhalten lediglich das eingezahlte Kapital des verstorbenen Mitglieds zurück.

Stütz Immotax erklärt: Woran erkennen Sie eine seriöse Genossenschaft?

Möchten Sie Genossenschaftsanteile kaufen, stehen Ihnen in Deutschland unzählige Genossenschaften zur Auswahl. Hohe versprochene Dividenden und kostengünstige Preise für Genossenschaftsanteile locken. Allerdings sollten Sie Ihre Investition nicht blind tätigen. Wir von Stütz Immotax kennen die Merkmale, welche seriöse Genossenschaften erfüllen müssen.

Hierbei steht Transparenz an oberster Stelle. Interessieren Sie sich für den Beitritt in eine Genossenschaft, stellen seriöse Zusammenschlüsse ihre Satzung offen zur Verfügung. Darüber hinaus sollte Ihnen anschaulich erklärt werden, auf welche Weise die Genossenschaft Ihre Interessen vertritt und fördert.

Auch nachdem Sie Genossenschaftsanteile gekauft haben, genießen Sie in einer seriösen Genossenschaft Einblick in den Geschäftsverlauf. Sämtliche relevanten Zahlen und Fakten müssen für die Mitglieder offenliegen.

Ein weiteres Indiz für eine seriöse Genossenschaft sind regelmäßig stattfindende Versammlungen der Mitglieder und Vertreter. Zudem muss die Genossenschaft einem Prüfungsverband angehören. Dieser überprüft die Einhaltung des Förderzwecks im Sinne der Mitglieder regelmäßig.

Ehe Sie sich dazu entscheiden, Genossenschaftsanteile zu kaufen, hören Sie am besten auf Ihr Bauchgefühl. Fühlen Sie sich von der ausgewählten Genossenschaft und ihren Vertretern gut beraten? Wie hoch ist deren Expertise? Und besteht ein gegenseitiges Vertrauen?

FAQ

Wie kann ich Genossenschaftsanteile kaufen?

Um Genossenschaftsanteile kaufen zu können, müssen sie zunächst einen Mitgliedsantrag bei der jeweiligen Genossenschaft stellen. Meist ist hierbei bereits anzugeben, wie viele Anteile Sie erwerben möchten.

Dient eine Genossenschaft zur Geldanlage?

Genossenschaftsanteile können als eine Art Geldanlage angesehen werden. Diese Absicht steht bei einer Genossenschaft jedoch nicht im Vordergrund. Viel eher werden in solidarischer Form gemeinsame Interessen gefördert und Ziele verfolgt.

Was passiert mit den Gewinnen der Genossenschaft?

Besitzen Sie Genossenschaftsanteile, haben Sie Anspruch auf Gewinnbeteiligung. Erwirtschaftet die Genossenschaft Gewinn, wird dieser unter den Mitgliedern fair aufgeteilt oder zu Teilen intern reinvestiert.

Wir sind für Sie da!

Haben Sie weitere Fragen? Nehmen Sie einfach über das Kontaktformular oder telefonisch Kontakt zu uns auf.

07231 / 35 50 77