Wie verhilft Ihnen das 3-Schichten-Modell zu finanzieller Sicherheit im Alter?

Lesedauer: 5 Minuten

Wer in den Ruhestand eintritt, kann sich auf regelmäßige Rentenleistungen verlassen. Diese gesetzlichen Zahlungen des Bundes sollen für finanzielle Sicherheit im Alter sorgen und einen Großteil der Lebensunterhaltungskosten der Rentenbezieher decken. So der Plan. Wie lange das Umlageverfahren des in Deutschland vorherrschenden dynamischen Rentensystems noch funktionieren wird, ist jedoch ungewiss. Schon seit Jahren wird die Kritik laut, das System sei ungerecht und ohne jegliche Zukunftsaussicht.

Zahlen Sie heute in die gesetzliche Rentenkasse ein, können Sie aufgrund des demographischen Wandels lediglich hoffen, im Rentenalter selbst einmal Leistungen beziehen zu können. Wer daher privat vorsorgt, ist schlau. Denn um den gewohnten Lebensstandard im Alter fortführen zu können, sind private Sparmaßnahmen mehr als sinnvoll.

Was private Sparprozesse sind und wie sich diese von den Basis- und Zusatzleistungen des deutschen Rentensystems abheben, zeigt das 3-Schichten-Modell. Dieses 3-Schichten-Modell verdeutlicht, wie und warum Sie von einer privaten Altersvorsorge profitieren. Das 3-Schichten-Modell ist dabei nicht zu verwechseln mit dem 3-Säulen-Modell, welches bis 2004 das System der Altersvorsorge in Deutschland widerspiegelte.

Was ist das 3-Schichten-Modell?

Wie das 3-Säulen-Modell besteht auch das 3-Schichten-Modell aus drei Modulen. Es trat am 1. Januar 2005 in Form des Alterseinkünftegesetzes in Kraft und löste das 3-Säulen-Modell ab.

Das 3-Schichten-Modell zeigt die Instrumente der Altersvorsorge auf und veranschaulicht, welche potenzielle finanzielle Absicherung Ihnen im Alter zur Verfügung steht. Dabei bietet das 3-Schichten-Modell Ihnen die Möglichkeit, diverse Versicherungsprodukte und Tarife aus verschiedenen Schichten miteinander zu kombinieren.

Warum das 3-Schichten-Modell eine Hilfe ist? Es erleichtert Ihnen die Planung und Durchführung Ihrer Altersvorsorge. Auf einen Blick lässt das 3-Schichten-Modell erkennen, welche gesetzlichen Leistungen Sie in Anspruch nehmen können und wo privater Handlungsbedarf besteht. Auf diese Weise können Sie frühzeitig an Ihrer kapitalgedeckten Altersvorsorge feilen, um später im Rentenalter bestmöglich abgesichert zu sein.

Wie ist das 3-Schichten-Modell aufgebaut?

Wie der Begriff „3-Schichten-Modell“ unschwer erkennen lässt, handelt es sich dabei um ein Konstrukt aus insgesamt drei Schichten. Jede einzelne dieser Schichten befasst sich mit der finanziellen Versorgung im Alter, legt den Fokus jedoch auf unterschiedliche Ausgangspunkte. Dabei ist festzuhalten, dass sich Unterschiede nicht nur in der Art der Versorgung ausmachen lassen, sondern auch in der jeweiligen Besteuerung der Leistungen.

Wie das 3-Schichten-Modell im Detail aufgebaut ist und was Sie daraus herauslesen können, haben wir im Nachfolgenden für Sie zusammengefasst.

Die Basisversorgung im 3-Schichten-Modell

Das 3-Schichten-Modell weist als erste Schicht die Basisversorgung auf. Diese umfasst sämtliche Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie aus der Beamtenversorgung. Zudem sind in der Basisversorgung die Leistungen aus berufsständischen Versorgungswerken sowie aus landwirtschaftlichen Alterskassen berücksichtigt. Auch die Leistungen aus der kapitalgedeckten Basisrente, der seit 2005 existierenden Rürup-Rente, sind in Schicht eins des 3-Schichten-Modells aufgeführt.

Sämtliche Leistungen, welche der Basisversorgung angehören, sind als lebenslange Rentenzahlungen zu verstehen, nicht als Einmalleistungen. Sie dürfen weder beliehen oder veräußert noch kapitalisiert werden. Auch eine Übertragung oder Vererbung ist nicht möglich.

Die Leistungen der Basisversorgung unterliegen der nachgelagerten Besteuerung. Dementsprechend können die Rentenversicherungsbeiträge zum Zeitpunkt der Zahlung als steuerlich absetzbare Abgaben angesehen werden. Sie genießen in der Ansparphase somit vollkommene Steuerfreiheit. Beziehen Sie später die Rentenleistung, wird diese jedoch wie steuerpflichtiges Einkommen behandelt.

Die Zusatzversorgung im 3-Schichten-Modell

Im 3-Schichten-Modell ist als zweite Schicht die Zusatzversorgung zu finden. Hierbei handelt es sich größtenteils um Produkte, welche vom Bund gefördert werden. Darunter beispielsweise die betriebliche Altersvorsorge sowie die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes. Auch die staatlich geförderte private Zusatzvorsorge, die sogenannte Riester-Rente, gehört der zweiten Schicht im 3-Schichten-Modell an.

Anders als die Produkte der Basisversorgung können Leistungen aus der Zusatzversorgung zum Teil einmalig ausgezahlt werden. Die Rückerstattung der staatlichen Förderungssumme ist dabei nicht notwendig.

Eine Gemeinsamkeit der ersten und zweiten Schicht im 3-Schichten-Modell findet sich indes in der nachgelagerten Besteuerung wieder. Auch bei Leistungen der Zusatzversorgung genießen Sie als Privatperson Steuervorteile während der Ansparphase. Sobald Sie die Leistungen jedoch beziehen, müssen diese gänzlich versteuert werden.

Private Kapitalanlageprodukte im 3-Schichten-Modell

Das 3-Schichten-Modell wird durch die private Vorsorge komplettiert. Hierin finden sich diverse private Kapitalanlageprodukte wieder, welche für die private Altersvorsorge genutzt werden können. Ein Muss ist dies allerdings nicht. Zu den Kapitalanlageprodukten zählen beispielsweise die private Rentenversicherung sowie Kapitallebensversicherung. Auch Geldanlagen in Wertpapiere und Fondssparpläne werden darin berücksichtigt.

Eine staatliche Förderung existiert bei privaten Kapitalanlageprodukten nicht. Ein weiterer Unterschied zu den ersten beiden Schichten im 3-Schichten-Modell besteht darin, dass Sie sich Ihr Sparguthaben bei einer privaten Vorsorge häufig auszahlen lassen können.

Auch die Besteuerung von Kapitalanlageprodukten fällt anders aus, sodass sich die dritte Schicht im 3-Schichten-Modell einmal mehr von den beiden Ersten abhebt. Private Kapitalanlageprodukte unterliegen einer vorgelagerten Besteuerung. Sie zahlen die entsprechenden Beiträge mit Ihrem bereits versteuerten Einkommen. Die Leistungen, welche Sie dann in der Rentenphase beziehen, erhalten Sie wiederum steuerbegünstigt.

Was ist die Rentenlücke und wie lässt sich diese schließen?

Wer den Ruhestand erreicht, muss fortan auf das gewohnte Einkommen der vergangenen Jahre verzichten. Stattdessen wird dieses durch Rentenleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt. Häufig fällt die ausgezahlte Rente jedoch nicht annähernd so hoch aus wie der ursprüngliche Verdienst. Gewisse Lebensstandards wollen dennoch aufrecht erhalten werden, wofür rund 70 bis 80 % des ursprünglichen Netto-Verdienstes zur Verfügung stehen sollten.

Bei der Differenz des Alterseinkommens und dem gewohnten Verdienst handelt es sich um die sogenannte Rentenlücke. Wie hoch Ihre Rentenlücke ist bzw. wie hoch diese im Ruhestand sein wird, können Sie bereits in Zeiten Ihrer Erwerbstätigkeit prüfen. Hierzu erhalten Sie einmal im Jahr eine Versicherungsübersicht der gesetzlichen Rentenversicherung. Dieser können Sie die etwaige Höhe Ihrer späteren Rente entnehmen, sollten Ihre Beitragszahlungen auf dem Level der vergangenen fünf Jahre stagnieren.

Prognostiziert wird, dass die Rentenlücken künftiger Rentenbezieher zunehmen werden. Die Kluft zwischen der Rentenleistung und dem tatsächlichen Geldbedarf im Ruhestand nimmt zu. Grund dafür sind unter anderem sinkende Rentenleistungen aufgrund eines Umlage-Rentensystems, welches den Herausforderungen des demographischen Wandels in Deutschland nicht gewachsen ist.

Sie fragen sich, wie Sie Ihre Rentenlücke dennoch möglichst klein halten oder gar gänzlich schließen können? Das 3-Schichten-Modell liefert die Antwort. Mithilfe einer privaten Altersvorsorge können Sie für finanzielle Sicherheit im Alter sorgen, sodass Sie den Ruhestand sorgenfrei genießen können.

Wann ist eine private Rentenversicherung sinnvoll?

Wie das 3-Schichten-Modell aufzeigt, kann sich in der Regel jeder Arbeitnehmer auf finanzielle Unterstützung im Alter verlassen. Die Basisversorgung aus dem 3-Schichten-Modell sichert dies zu. Jedoch drängt sich hierbei die Frage auf: Wie lange kann das Umlageverfahren des deutschen Rentensystems in seiner jetzigen Form noch bestehen? Die Rentenleistungen werden schon jetzt gekürzt. Und ob die späteren Rentenleistungen ausreichen werden, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht erhalten zu können, scheint zu diesem Zeitpunkt ungewiss.

Wer sich im Rentenalter nicht einschränken möchte, sollte daher in eine private Rentenversicherung investieren. Auf diese Weise lässt sich die Rentenlücke möglichst klein halten. Je früher Sie sich für eine private Altersvorsorge entscheiden, umso mehr können Sie davon profitieren. Zum einen werden junge Beitragszahler mit deutlich geringeren Monats- bzw. Jahresbeiträgen belastet, da sie eine längere Ansparphase vorweisen können.

Zum anderen ist es möglich, die Leistungen der Grundversorgung – Schicht eins aus dem 3-Schichten-Modell – mit weiteren privaten Kapitalanlageprodukten zu kombinieren. Grundsätzlich gilt, dass sich eine gute Altersvorsorge aus Produkten aller drei Module aus dem 3-Schichten-Modell zusammensetzt. Auf diese Weise sind Sie im Alter bestmöglich abgesichert.

Wie kann Ihnen Stütz Immotax bei der Wahl der richtigen Altersvorsorge helfen?

Ob verbeamtet, angestellt oder selbstständig: Um finanzielle Vorteile aus dem 3-Schichten-Modell ziehen zu können, ist professioneller Rat sowie fachkundige Unterstützung sinnvoll. Wir von Stütz Immotax beraten Sie gern und zeigen Ihnen, wie Sie die Produkte aus dem 3-Schichten-Modell sinnvoll und profitabel miteinander kombinieren können.

Dabei richten wir den Blick nicht nur gemeinsam in die Zukunft, sondern betrachten auch Ihre persönliche Ist-Situation. Wie groß ist die zu erwartende Rentenlücke und wie lässt sich diese bestmöglich schließen? Zusammen schnüren wir für Sie ein individuelles Vorsorge-Paket, welches Ihnen und Ihrer Familie finanzielle Sicherheit im Alter garantiert.

FAQ

Was sind die drei Schichten der Altersvorsorge?

Das 3-Schichten-Modell setzt sich aus den drei Instrumenten der Altersvorsorge zusammen. Diese werden allgemein als Basisversorgung, Zusatzversorgung und private Kapitalanlageprodukte bezeichnet.

Wie lässt sich die Rentenlücke schließen?

Wollen Sie die Differenz der gesetzlichen Rentenleistung und Ihrem gewohnten Verdienst minimieren, ist die Investition in eine private Altersvorsorge sinnvoll. Hierfür kommen unter anderem eine private Rentenversicherung oder private Kapitallebensversicherung infrage.

Welche Rentenversicherung ist am sinnvollsten?

Bestmöglich im Alter abgesichert sind Sie, wenn Sie mehrere Produkte aus dem 3-Schichten-Modell in Anspruch nehmen. Demnach ergibt eine Kombination aus Basisversorgung, Zusatzversorgung und privaten Kapitalanlageprodukten am meisten Sinn.

Wir sind für Sie da!

Haben Sie weitere Fragen? Nehmen Sie einfach über das Kontaktformular oder telefonisch Kontakt zu uns auf.

07231 / 35 50 77